Angeln am Listersee

  Angelscheine   Mindestmaße/Schonzeiten   Wichtige Regelungen   Allgemeine Fakten zum Listersee   Der Fischbestand   Angeltipps  
  Auf unserer Seite Angeln im Sauerland steht unser Angebot an Angelscheinen für Gewässer des Sauerlands.


  Angelscheine
    Preise in Euro, Stand 2019

    Tagesschein:

    8,-   
    2-Tagesschein:

    15,-   
    Wochenschein:

    25,-   
    Jahresschein:

    65,-   
    Jugendjahresschein:

    30,-   
    Kombischein:

    160,-   
    Jugendkombischein:

    80,-   
    Jahresschein Trinkwasserbereich:

    70,-   


 
    Kombischeine: Sorpe-, Henne-, Möhne-, Biggesee inklusive Olper Vorbecken und Listertalsperre ohne Trinkwasserbereich. Die Kombischeine gibt es nur in einer begrenzten Auflage!

    Wichtig: Die Jahresscheine gelten immer nur bis zum 31.12. eines Jahres! Voraussetzung zum Kauf eines Angelscheins ist die Vorlage des gültigen amtlichen Fischerscheines. Ausgabestelle unter anderem: Angelsport de Koning.

 
  Mindestmaße/Schonzeiten am Listersee
    Hecht: 45cm / 15.02. - 30.04.
    Zander: 40cm / 01.04. - 31.05.
    See-/Bachforelle:  50cm / 20.10. - 15.03.
    Blaufelchen: 01.11. - 31.12.
    Aal: 50cm
    Karpfen: 35cm
    Schleie:

    25cm

 
  Wichtige Regelungen am Listersee
    Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir keine Gewähr. Im Zweifelsfall gilt der aktuelle Angelschein!

    Achtung Schleppangler: An den RV-Talsperren im Sauerland ist die rote Fahne für alle Angler Pflicht, die vom Angelboot aus schleppen! Wir haben eine passende Fahne im Programm: Schleppfahne.

    Fanglimits: je max. 2 Forellen, 2 Zander, 3 Hechte, 10 Blaufelchen, 2 Karpfen

    Gerät: 2 Angelruten + 1 Senke

    Angelzeit: 1h vor Sonnenaufgang bis 1h nach Sonnenuntergang, vom 1.6. - 30.9. ist vom Ufer aus das Nachtangeln erlaubt.

    Bootsangeln: Boote dürfen nur mit Muskelkraft betrieben werden.

    Laichschonbezirke: Vom 1.1. bis zum 31.7. dürfen die als Laichschonbezirke gekennzeichneten Bereiche der Listertalsperre nicht beangelt werden.

    Verbote: Eisangeln, lebender Köderfisch, Feuer machen und wildes Zelten sind am Listersee verboten!

 
  Allgemeine Fakten zum Listersee
    Der Listersee wurde 1912 fertiggestellt. Er hat heute eine Fläche von ca. 162 Hektar und ein Fassungsvermögen von ca. 22 Mio m³. Die Länge des Listersees beträgt etwa 4,5 km, seine maximale Breite ca. 400m. Das Hauptbecken ist maximal 33m tief. Gewässerbesitzer ist der Ruhrverband.

    Aktuelle Stauhöhe der Listertalsperre: Talsperreninfos des RV

 
  Der Fischbestand des Listersees
    Der Listersee wird von Berufsfischern des Ruhrverbandes bewirtschaftet. Ihre ausschließlichen Aufgaben sind Hegebefischungen und ein umfangreicher Fischbesatz. Ziel ist es, einen dem Gewässer angepaßten, anglerisch attraktiven Fischbestand zu pflegen und zu fördern.

    Der Fischbestand des Listersees setzt sich aus folgenden Fischarten zusammen: Hecht (bis über 15 kg), Zander (bis 10 kg), Barsch (bis über 2,5 kg), Kaulbarsch, Seeforelle (bis über 7 kg), Aal (bis 2kg), Blaufelchen, Seesaibling, Karpfen (bis über 15kg), Schleie (bis 3kg), Rotauge, Brasse.

    Die "Brotfische" sind an der Listerseetalsperre je nach Jahreszeit schwerpunktmäßig: Blaufelchen, Barsche, Hechte und Weißfische.

 
  Angeltipps zur Listertalsperre
    Im Frühjahr und Sommer empfehlen sich für Weißfische und Aale vor allem das nährstoffreiche Vorbecken aber z.T. auch die Flachwasserbereiche des Hauptsees.

    Hechte und Barsche sollten Sie im Frühjahr und Frühsommer am ganzen See tendenziell in Ufernähe suchen, da sie zum einen hinter den laichenden Weißfischen her sind, zum anderen zuvor selber dort abgelaicht haben.

    Im Sommer wachsen am Listersee in Ufernähe auch viele Unterwasserpflanzen. An den Krautkanten sind regelmäßig Hechte und Barsche zu finden.

    Im Hochsommer bildet sich in der Regel in ca. 10m Wassertiefe im Hauptsee eine ausgeprägte Sprungschicht. Große Hechte und Barsche sind dann teilweise mitten auf dem See im Gefolge der Schwärme von Blaufelchen zu finden. Vor allem das Schleppfischen mit Felchen, Gummifischen und Wobblern und Spinnfischen ist dann dort erfolgreich.

    Im Herbst und Winter ziehen sich die Fische generell in tieferes Wasser zurück, was Sie bei der Wahl Ihrer Angelmethode berücksichtigen sollten. Auf Weißfisch ist dann in der Regel die Futterkorbangelei der Posenfischerei überlegen. Erfolgreich kann in dieser Zeit auch das Bootsangeln auf Barsche und Hechte mit Zockern sein. Vom Ufer werden Räuber dann hauptsächlich mit der Grundangel oder mit tief geführten Kunstködern gefangen.

    Die Fischerei auf Blaufelchen ist vom Ufer aus mit Pose und Hegene vor allem im Frühjahr und Frühsommer im oberen Bereich des Hauptsees interessant. Vom Boot aus kann den Felchen fast ganzjährig nachgestellt werden. Nicht nur Experten fangen auf zarte Hegenen teilweise beachtliche Stückzahlen.

    Aktuelle Angeltipps und Angelservice erhalten Sie jederzeit bei:

    Angelsport de Koning

  Angler, bitte haltet die Umwelt sauber, sie ist es wert!  

Zurück