Fänge vom Sorpesee im Jahr 2003

 
Aktuelle Fänge vom Sorpesee
Archiv älterer Fänge vom Sorpesee:
Jahr 2017     Jahr 2016     Jahr 2015     Jahr 2014     Jahr 2013     Jahr 2012     Jahr 2011     Jahr 2010     Jahr 2009     Jahr 2008     Jahr 2007     Jahr 2006     Jahr 2005     Jahr 2004     Jahr 2003     Jahr 2002    
  • 52. KW: 
Renken werden in 24 bis 32m Tiefe zumeist am Grund gefangen, sie beißen weiterhin sehr vorsichtig, die Bisse sind bei dem starken Wind kaum zu erkennen

  • 51. KW: 
Beim Zocken Hechte bis 5kg in ca. 15m Tiefe

Die Renken beißen in ca. 30m Tiefe, allerdings sehr vorsichtig

  • 50. KW: 
Die Renken beißen in ca. 26-30m Tiefe, sie laichen zur Zeit immer noch ab, am besten wird mittags gefangen, zum Wochenende ruht die Bootsangelei wegen dem starken Wind

  • 49. KW: 
Renken beißen zwischen 12 und 28m Tiefe, sie laichen zur Zeit ab und ziehen umher, trotzdem wird vor allem mittags noch recht gut gefangen

Barsche bis 500g auf Hegene

  • 48. KW: 
Degen Ende der Woche sind die Renken in flachere Bereiche aufgestiegen, gefangen werden sie nun auch in 15 bis 28m Tiefe, vor allem wieder vor dem Strandbad

Beim Zocken werden Portionsbarsche und kleinere Hechte gefangen.

  • 47. KW: 
Die Renken stehen in ca. 32 bis 36m Tiefe über ab 40m tiefem Grund, es werden zum Teil große Stückzahlen gefangen

  • 46. KW: 
Die Renken stehen weiterhin sehr tief

Auf Hegene ist ein Hecht von über 10kg gefangen worden!

Im Hauptsee Hechte bis 3kg und Barsche bis 1kg auf Gummifisch vom Ufer aus

  • 45. KW: 
Die Renken wie in der Vorwoche

Im Hauptsee Hechte bis 10,3kg auf Renke, kleinere beim Spinnfischen vom Ufer aus


10,3kg/10,2kg Hechte
U. Schennetten mit 10,2kg (113cm), R. Arens mit 10,3kg (118cm) vom 4.11.03, Foto: M.de Koning

  • 44. KW: 
Die Renken beißen zwischen Strandbad und Jugendherberge, man sollte bei ca. 42m ankern und in ca. 32 bis 36m Tiefe fischen, Topfarben: blau und lila

  • 43. KW: 
Renken bis 40cm im Bereich zwischen Strandbad und Jugendherberge in ca. 22 bis 27m Tiefe, zum Wochenende abnehmende Fänge   Vorsicht: beim Strandbad kann man sich leicht festfahren!

Beim Zocken Barsche bis 1kg und Zander bis 3kg zumeist im mittleren Bereich des Hauptsees

  • 42. KW: 
Renken im Bereich beim Strandbad, sowohl am Grund in 22 bis 26m Tiefe als auch im Freiwasser über tieferem Wasser, die Fische beißen aber sehr vorsichtig

Beim Zocken in 10 bis 16m Tiefe Barsche bis 1kg und Portionshechte

  • 41. KW: 
Barsche bis 42cm auf Twister und Gummifisch in Ufernähe

Die Renken beißen vorsichtig und über Grund, also bei ca. 38m ankern und bei etwa 30m fischen

Auf Mais Rotaugen bis 40cm beim Pickern in der Blockhausbucht

Karpfen bis 3kg auf Made, deutlich größere Exemplare auf Boilies

  • 40. KW: 
Barsche bis 500g auf Zocker und Gummifisch in ca. 4 bis 12m Tiefe

Vom Ufer aus kleinere Hechte auf Spinnköder

Die Renken beißen vorsichtig und sind verteilt, aber Experten fangen ihre Stückzahlen. Empfehlung: am Strandbad sollten Boote wegen des niedrigen Wasserstandes neben der Rampe reingelassen werden (d.h. in Richtung DLRG-Steg)

  • 39. KW: 
Konstante Renkenfänge vom Strandbad bis zum Hauptdamm

Beim Schleppen mit Renken Hechte bis 6,5kg in ca. 15m Tiefe

Vom Ufer aus kleinere Hechte auf Kunstköder

  • 38. KW: 
Im Hauptbecken Karpfen auf Mais bis 5,5kg
Vom Ufer aus Hechte bis 70cm auf Kunstköder, beim Schleppen mit Renke bis 87cm

Gute Weißfischfänge im Vorbecken und im oberen Bereich des Hauptsees

Renkenangler fangen vereinzelt Exemplare bis 45cm Länge, die Fangmengen schwanken recht stark von Tag zu Tag

  • 37. KW: 
Jene, die dem Wetter trotzen, fangen weiterhin Renken vom Strandbad bis zur Jugendherberge

  • 36. KW: 
Nachmittags ordentliche Renkenfänge beim Strandbad

Momentan beim Spinnfischen vom Ufer aus nur kleinere Hechte, beim Schleppen mit Renke Exemplare bis 3,3kg (80cm)

Karpfen bis 4,5kg auf Boilies, Mais und Maden, sowohl im Haupt- als auch im Vorbecken

3,3kg Hecht
G. Heinze mit 3,3kg Hecht vom 03.09.2003, Foto: G. Heinze

  • 35. KW: 
Von Experten ordentliche Renkenfänge in ca. 20 bis 27m Tiefe, nachmittags ist es ausnahmsweise besser als morgens

Beim Schleppen mit Renken Hechte bis 7,8kg (106cm)

7,8kg Hecht
G. Heinze mit 7,8kg Hecht vom 27.08.2003, Foto: M. de Koning

  • 34. KW: 
Im Hauptbecken Karpfen bis 3,5kg auf Tauwurm, im Vorbecken auch größere Exemplare auf Boilies

Renkenfänge weiterhin in ca. 18 bis 25m Tiefe

Beim Schleppen mit Renken Hechte bis 3,5kg und vereinzelt Zander bis 6,5kg (90cm)

6,5kg Zander
U. Schennetten mit 6,5kg Zander vom 23.08.2003, Foto: S. Schennetten

  • 33. KW: 
Hechte bis 6,5kg auf geschleppte Renken und Makrelen(!) zwischen 8 und 10m Tiefe

Im Hauptsee vereinzelt Zander bis 3kg auf Köderfisch

Die Renken beißen in ca. 18 bis 25m Tiefe, die Bisse erfolgen vorsichtig, man findet zur Zeit nur kleine Schwärme

6,5kg und 4,2kg Hecht
U. Schennetten mit 6,5 und 4,2kg Hechten vom 14.08.2003, Foto: M. de Koning

  • 32. KW: 
Durchgehend Renkenfänge in ca. 15 bis 25m Tiefe, die Bisse erfolgen sehr vorsichtig

Im Hauptbecken weiterhin Barsche bis 500g nah am Ufer beim Spinnfischen und auf Wurm

Hechte bis ca. 80cm Länge auf geschleppte Wobbler zwischen 6 und 10m Tiefe

  • 31. KW: 
Beim Schleppen mit Wobbler werden am Hauptsee "Küchen"-Hechte bis 80cm gefangen

Gute Renkenfänge in ca. 15 bis 25m Tiefe, die Renken beißen allerdings vorsichtig

Im Hauptbecken Barsche bis 500g nah am Ufer beim Spinnfischen und auf Wurm

Vereinzelt Aale bis 80cm (zumeist im Vorbecken)und im Hauptsee Zander bis 3kg

  • 30. KW: 
Beim Schleppen mit Renken Hechte bis 117cm (11,5kg) in ca. 8 bis 12m Tiefe

Experten fangen Renken in 16 bis 23m Tiefe

Im Hauptbecken gute Barsche beim Spinnfischen

11,5kg Hecht
R. Jürgen-Schellert mit seinem 11,5kg Hecht vom 27.07.03, Foto: M. de Koning

  • 29. KW: 
Beim Schleppen mit Renken Hechte bis 106cm (6,5kg) in ca. 8 bis 10m Tiefe

Gute Renkenfänge in 10 bis 20m Tiefe

Im Vorbecken große Rotaugen auf Mais

Im Hauptsee immer noch schöne Barsche beim Spinnfischen

  • 28. KW: 
Beim Schleppen mit Renken Hechte bis 7kg, mit Wobbler bis 7,2kg (102cm Länge)

Im Vorbecken kapitale Rotaugen beim Stippen und Feederfischen

Im Hauptbecken beim Spinnfischen vereinzelt Barsche bis 1,25kg

Regelmäßig Renkenfänge in 10 bis 25m Tiefe

  • 27. KW: 
Experten fangen Renken im Langscheider Bereich des Hauptbeckens, teilweise im Mittelwasser, meistens ist die Fangtiefe dieselbe wie in der Vorwoche

Im Vorbecken große Brassen und vereinzelt kleinere Schleien und Karpfen

Beim Schleppen mit Renken Hechte bis 110cm (8,75kg)

8,75kg Hecht
U. Schennetten mit seinem 8,75kg Hecht vom 05.07.2003, Foto: S. Schennetten

  • 26. KW: 
Im Hauptbecken beim Schleppen kleinere Hechte bis 70cm, ein strammes Exemplar von 9,2kg, Tiefe: zwischen 4 und 8m

Beim Renkenfischen werden vor dem Strandbad ansehnliche Stückzahlen gefangen, Fangtiefe: zwischen 12 und 20m

  • 25. KW: 
Im Hauptbecken beim Schleppen mit Köderfisch und beim Spinnfischen kleinere Hechte bis 3kg

Zwischen Hauptdamm und Strandbad fangen Experten ;in 10 bis 20m Tiefe Renken, die Fische beißen aber sehr vorsichtig, die geführte direkte Rute ist am erfolgreichsten

Auch im Hauptbecken nachts vereinzelt Aale bis über 70cm Länge, meistens auf Köderfisch, im Vorbecken wurde ein Aal von 3kg Gewicht gefangen

  • 24. KW: 
Schöne Zanderfänge sowohl vom Ufer als auch vom Boot aus, beim Schleppen mit Köderfisch ist ein 6kg Fisch gefangen worden

Im Flachwasserbereich des Vorbeckens kleinere Karpfen bis 3kg, Aale bis 65cm und große Brassen

Im Hauptbecken beim Schleppen mit Wobbler vereinzelt Hechte bis 111cm (8,5kg)

6kg Zander
K. Klewer mit seinem 6kg Zander vom 10.06.2003, Foto: H. de Koning

  • 23. KW: 
Beim Renkenfischen fangen Experten ansehnliche Stückzahlen im Bereich zwischen Strandbad und Hauptdamm, die Fangtiefe schwankt zumeist zwischen 12 und 20m, vom Ufer aus Renkenfänge im Mittelteil des Hauptbeckens

Zander zwischen 50 und 80cm werden sowohl im Vor- als auch im Hauptbecken gefangen, Köderfisch, Gummifisch und Wobbler sind eine gute Wahl

Kleinere Hechte bis 3,5kg auf geschleppte Renken

Im Vorbecken auf Wurm kleinere bis mittlere Aale sowie

Brassen beim Angeln mit Futterkorb und beim Stippen

  • 22. KW: 
Die Renken verteilen sich zur Zeit neu, viele Fische befinden sich im Mittelwasser zwischen 8 und 18m Tiefe, die Renkenfischerei ist im Moment vom Boot aus etwas für Experten, aber weiterhin Renkenfänge vom Ufer aus

Beim Schleppen Hechte bis 7,1kg auf Renken und Wobbler, zunehmend im Freiwasser

Im Vorbecken laichen die Brassen

7,1kg Hecht
U. Schennetten mit seinem 7,1kg Hecht vom 01.06.2003, Foto: S. Schennetten

  • 21. KW: 
Teilweise immer noch gute Renkenfänge im oberen Bereich des Hauptsees, auch Uferangler fangen ihre Fische, die gefangenen Stückzahlen sind aber zur Zeit geringer als in den Vorwochen

Im Hauptbecken regelmäßig Hechtfänge auf Kunstköder und Köderfisch, meist noch nah am Ufer, ein großer Fisch von 120cm (10,5kg) wurde auf Renke geschleppt

120cm Hecht
F. Gohla mit seinem 120cm Hecht vom 23.05.2003, Foto: M. de Koning

106cm Hecht
S. Meinert mit seinem 106cm Hecht (8,1kg) vom 24.05.2003, Foto: M. de Koning

  • 20. KW: 
Weiterhin gute Renkenfänge zwischen Stollen und Überlauf, aber auch in anderen flacheren Bereichen des Hauptsees

Hechte bis 80cm nah am Ufer auf Köderfisch

  • 19. KW: 
Beim Renkenangeln werden teilweise große Stückzahlen gefangen, die Renken beißen jetzt auch im flacheren Wasser (7-11m Tiefe), z.B. hinterm Überlauf (Achtung: zwischen 11.00 und 17.00 ist dort vom Anlegeplatz des Schiffes ein Abstand von 80m einzuhalten !), aber auch in Strandbadnähe, Uferangler fangen vor allem morgens ihre Renken

Im Hauptbecken Hechte bis 98cm (6,75kg) auf Köderfisch, auf Wobbler und andere Kunstköder bis ca. 90cm, zumeist noch sehr nah am Ufer

  • 18. KW: 
Der schwerste Hecht vom 01.05. wog 6kg und wurde vom Ufer aus auf Blinker gefangen, beim Schleppen kleinere Hechte um die 70cm Länge

Die Renken stehen vor allem in der Nähe vom Stollen, nicht nur Experten fangen große Stückzahlen, Mengen werden vor allem von den Bootsanglern gefangen, Beifang der Uferangler sind große Rotaugen

Stipper kommen am Seitentümpel des Hauptbeckens auf ihre Kosten

Im Vorbecken wurde ein Karpfen von 11kg auf Boilie gefangen

72,5cm Karpfen
S.Holmes mit seinem 72,5cm Karpfen (11kg) vom 02.05.03, Foto: M. de Koning

  • 17. KW: 
Gute Renkenfänge in der Nähe vom Stollen und zwar in der Seemitte, hauptsächlich in ca. 16m Tiefe sehr nah am Grund aber z.T. auch im Mittelwasser, früh morgens wird hinter der Brücke auch vom Ufer aus gefangen

Im Vorbecken beim Feederfischen Brassen und kleine Karpfen, auf Wurm teilweise auch schon kleinere Aale

  • 16. KW: 
Im oberen Teil des Hauptbeckens werden schon Renken gefangen, die Fangtiefe variiert hier zwischen ca. 5 und 11m, vor der 2. und 3. Bucht beißen Renken in bis zu ca. 16m Tiefe, auch die Uferangler sind schon teilweise erfolgreich

Rotaugen am Seitentümpel des Hauptbeckens

Im Vorbecken Weißfische beim Feederfischen

  • 15. KW: 
Am Seitentümpel des Hauptbeckens werden Rotaugen gefangen, alles andere ist momentan recht still

  • 14. KW: 
Die Renken sind momentan stark verteilt und schwer zu finden, sie beißen in unterschiedlichen Tiefen zwischen ca. 13 und 42m!

  • 13. KW: 
Die Renken beißen recht spitz, erfahrene Renkenangler fangen aber immer noch beachtliche Stückzahlen, die Renkenschwärme sind in Bewegung und kommen teilweise schon bis an die Oberfläche

Im Hauptsee beim Schleppen vereinzelt Seeforellen zwischen 50 und 60cm

Im Vorbecken ist ein Zander von 75cm (5,5kg) auf Renkenfetzen gefangen worden

  • 12. KW: 
Die Renken bissen in der Woche recht vorsichtig, zum Wochenende wurden aber wieder größere Stückzahlen gefangen, Tiefe: ca. 28 bis 38m

Im Vorbecken wurde überaschenderweise schon ein Karpfen von 8kg gefangen

  • 11. KW: 
Weiterhin ansehnliche Renkenfänge beim Strandbad in ca. 26 bis 38m Tiefe, Topfarben: blau/violett sowie schwarz/rot

Im Vorbecken werden auf Made Brassen und Rotaugen gefangen

Zum Saisonauftakt vereinzelt Seeforellen bis 68cm (3,5kg) auf Spinnköder

  • 10. KW: 
In der Wochenmitte gute Renkenfänge beim Strandbad in 28 bis 40m Tiefe, Experten fangen größere Stückzahlen, zum Ende der Woche ein eher vorsichtiges Beißverhalten, dann aber auch im Mittelteil des Hauptsees bei ca. 30m

  • 9. KW: 
Boote können jetzt wieder am Strandbad geslipt werden, der Hauptsee ist am Ende der Woche zu ca. 70% eisfrei, auch das Vorbecken ist bis auf die Hespe aufgetaut

  • 8. KW: 
Am Hauptbecken sind wieder einige Uferstellen frei, Boote können aber immer noch nicht geslipt werden!

  • 7. KW: 
Am Anfang der Woche Renkenfänge wie in der Vorwoche

Das Vorbecken ist komplett vereist, das Hauptbecken ist zum Teil zugefroren, dort kann insbesondere kein Boot mehr geslipt werden!

  • 6. KW: 
Die Renken beißen beim Strandbad in ca. 30 bis 36m Tiefe, die Bisse erfolgen aber sehr vorsichtig, daher fangen nur Experten größere Stückzahlen beim aktiven Führen

Der Seitentümpel des Hauptbeckens ist zugefroren, das Vorbecken ist eisfrei

  • 5. KW: 
Am Seitentümpel des Hauptbeckens werden Rotaugen gefangen

Die Renken werden überwiegend am Grund in bis zu 38m Tiefe gefangen, beißen aber vorsichtig

  • 4. KW: 
Das Vorbecken ist weitgehend eisfrei, an der Straßenseite kann wieder geangelt werden

  • 3. KW: 
Die Renken sind in Bewegung, am besten wird im Mittelteil des Hauptsees direkt am Grund in ca. 30m Tiefe gefangen

Auf Futterkorb weiterhin Rotaugen und Brassen im Hauptbecken hinterm Überlauf

Das Vorbecken und der Seitentümpel am Hauptbecken sind noch zugefroren

  • 2. KW: 
Die Renken sind in Bewegung und beißen zur Zeit verhalten (es ist viel Frischwasser im See)

Rotaugen und Brassen können im Hauptsee hinterm Überlauf beim Angeln mit Futterkorb gefangen werden

Das Vorbecken und der Seitentümpel am Hauptbecken sind wieder zugefroren

  • 1. KW: 
Am Anfang der Woche teilweise gute Renkenfänge im Mittelteil des Hauptsees in ca. 30m Tiefe (bei Zeltplatz 2)

Rotaugen beißen am Seitentümpel des Hauptbeckens

 

Zurück